Seite wählen

Bio-weidehähnchen

Aufzucht und Mast

Kükenaufzucht

Frisch aus dem Ei geschlüpft kommen die kleinen Bio-Küken vom Bioland Geflügelhof Overmeyer zu uns. Je nach Wetter verbringen sie drei bis vier Wochen in unserer Kükenaufzuchtstation, wo sie im Warmen, auf einer dicken Schicht Einstreu aus Stroh und Hobelspänen, ihr Federkleid ausbilden können.

Weidehaltung

Sobald sie groß genug sind, ziehen die jungen Hähne und Hühner in unsere Mobilställe auf der Weide um. Diese bieten Platz für jeweils 70 Tiere und sind unten geöffnet. Tagsüber werden die Türen der Mobilställe geöffnet und die Tiere laufen frei auf der Weide; geschützt vor Raubtieren durch einen Elektrozaun. So können sie nach Herzenslust scharren, Staubbäder nehmen, Gras, Käfer und Würmer fressen und so ein rundum gesundes und artgerechtes Leben führen.

Mobilställe

Jeden Tag werden die Ställe um eine volle Länge weitergezogen, sodass den Hähnchen stets ein frischer Weidegrund zur Verfügung steht und die Fläche nicht überstrapaziert wird. 

Die Art der Haltung unserer Bio-Weidehähnchen ist besonders ökologisch wirksam, da die Tiere durch ihre Ausscheidungen und ihr Scharren den Nährstoffgehalt des Bodens vergrößern und somit dessen Pflanzenwachstum und Mikrobiologie anregen, was am Ende dafür sorgt, dass CO² aus der Luft absorbiert und im Boden als wertvoller Humus gespeichert wird. Das nützt nicht nur dem Bauern und seinen Pflanzen, sondern unserer gesamten Umwelt.

Schlachtung

Unsere langsam wachsenden Bio-Weidehähnchen werden schließlich nach 10 bis 14 Wochen von uns selbst zur Schlachterei Zur Nieden in Fröndenberg gebracht. Kurze Wege:  Das ist nicht nur stressfreier für die Tiere, sondern auch nachhaltiger in Sachen Transport und passt in unser Konzept.